Flockenflug und Kaffeekekse

Bild

Bei dem herrlich kalten Wetter drehe ich gerne mit den warm eingepackten Hunden Runden durch den Wald und über die Hügel. Anschließend gibt es zur Stärkung ein Heißgetränk mit einem selbst gebackenen Kaffeekeks und für die Tiere ein Leckerli.

  • Den Backofen auf 175° C
  • Den Kaffee im Wasser auflösen und bereitstellen.
  • Die trockenen Zutaten vermischen.
  • Kaffee und Butter in Flöckchen dazugeben und verkneten lassen.
  • Aus dem Teig ähnlich wie bei den Puddingkeksen kleine Kugeln à 19 g rollen, auf ein Backpapier setzen und leicht flachdrücken. Anschließend mit einer immer wieder in Mehl getauchten Gabel noch etwas flacher drücken.

  • Im Backofen in der Mitte etwa 12 Minuten backen lassen und dann ganz auskühlen lassen, bevor die Teilchen zu einem Drittel in die geschmolzene Kuvertüre getaucht und wieder auf ein Backpapier zum Auskühlen gelegt werden.

Dieses Rezept habe ich bei www.chefkoch.de  unter dem Namen „Kaffeeluder“ entdeckt und fand den Kaffeeanteil beim ersten Ausprobieren dort viel zu hoch, so dass meine ersten Kekse bitter schmeckten. Jetzt ist der Kaffeegeschmack angenehm und die Süße tritt mit der Vanille und den Nüssen in spannende Verbindung. Leider ist dies wieder ein Rezept ohne Eier…was soll ich nur zu unseren fleißigen Hühnern sagen: Macht mal Pause!

Dzień Dobry…

Bild

Das heißt „guten Tag“ . Anfang September haben wir einen Super – Urlaub in Polen verbracht. Zuerst haben wir in  Stettin übernachtet und dort das gute polnische Frühstück kennengelernt. So gestärkt konnten wir uns auf eine ausführliche Stadtbegehung mit Kirchturmbesteigung und Besuch der Hakenterrasse begeben. Nach einer weiteren Stärkung sind wir durch die grünen Parks der Stadt gelaufen. Das war für uns  „Landeier“ dann auch Stadt genug und wir sind zum Slowinski Nationalpark weiter an die Ostsee gefahren.

Auch in der dortigen Unterkunft wurde ein üppiges Frühstück serviert, das uns für unsere vielen Aktivitäten zu Fuß oder mit dem Rad und nur selten mit dem Auto ausreichend mit Kalorien versorgt hat. Das Essen war lecker, die Leute sehr freundlich und das Wetter genau richtig für das Waldgebiet mit seinem beeindruckendem Strand und den großen Dünen. Da wir außerhalb der Ferien unterwegs sein konnten, gab es keine Menschenmassen – nur ganz viel Natur!

Sommer im Fuldatal und Hackfleischsuppe

Bild

Wieder haben wir einen August mit zahlreichen Besuchern an den Wochenenden verbracht. Hier gab es auch stets einen Grund zum Feiern und bei der Hitze konnte man es auf und in der Fulda gut aushalten. Nur die letzten Tage waren etwas kühler und daher kommt hier unser bewährtes Rezept für eine schnelle Suppe.

  • Öl und Margarine in einem Topf erhitzen und das Hackfleisch darin kräftig anbraten! Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Aus dem Topf nehmen und zur Seite stellen.
  • Inzwischen Porree putzen und in Ringe schneiden. Die Zwiebel schälen und in Würfel schneiden.
  • Lauch und Zwiebel im Bratfett etwa zwei Minuten anbraten, bis der Lauch beginnt, glasig zu werden.
  • Mit Mehl bestäuben, das Gemüsebrühpulver hinzugeben und mit Wasser ablöschen! Fünf Minuten köcheln lassen. Schmelzkäse und Crème faîche einrühren, das Hackfleisch zufügen. Alles kurz aufkochen lassen, eventuell noch mit etwas Wasser verdünnen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wer es pikanter mag, kann auch eine Chilischote mit dem Lauch anbraten. Ansonsten ist dies eine schnelle, herzhafte Suppe auch für viele Gäste. Diese Mengen sind für sechs Esser gedacht. Anschließend gibt es einen dunklen Schokoladenpudding oder ein Eis.