Ach, noch ein Nachtrag: Leckerer Mohnstriezel im Mai

Bild

  • In die Gruppen #gernegebacken und auch #vondennachbarngernegegessen gehört unser Mohnstriezel, der natürlich klassisch gerollt werden kann, bei uns aber gerne in eine Form gesetzt wird. Los geht‘ s:
  • Alle Zutaten für den Teig mit der Maschine verrühren und etwa 5 Minuten durchkneten lassen.
  • Gehen lassen bis der Teig sich verdoppelt hat.
  • Inzwischen den Backmohn mit der Milch und dem Puderzucker mischen und mit den gemahlenen Mandeln bzw. bei Nussallergikern unter den Mitessern – mit Grieß erwärmen und quellen lassen.
  • Wenn alles etwas abgekühlt ist, 2- 3 Eiweiße unterrühren. (Ich sammle dafür Eiweiße vom Mürbeteigmachen oder vom Mayoherstellen und friere sie eventuell ein.)
  • Man kann die Füllung nach Wunsch noch mit zwei TL Zimt oder Zitronenschalenabrieb bzw. Vanille aromatisieren und natürlich passen Rosinen dazu. Auch wenn die Füllung zu flüssig ist, lässt sie sich mit Grieß bzw. Puddingpulver oder Weckmehl jetzt noch festigen

  • Eine Backform vorbereiten und den Backofen auf 175 C vorheizen.
  • Den Teig kneten und auf der Teigmatte ausrollen.  Den Mohn darauf geben und das letzte Drittel der Länge nach frei lassen. Von der Vorderseite her längs aufrollen. Dann verteilt sich der Rest Füllung von selbst.  
  • Jetzt in ca. 9 Scheiben schneiden mit dem Teigspachtel und in die Form setzen.

  • Ca. 25 bis 30 Minuten backen lassen. 
  • Etwas auskühlen lassen und eventuell mit Puderzucker oder Zuckerguss überziehen und genießen!

…und selbstverständlich folgen jetzt noch einige Fotos aus der Blumenecke von Anfang bis Ende Mai sowie ein böser Blick von Lissy und die Spiellaune von Chucky.

 

Ob Sommer oder keiner …

Bild

… ist für diese schnelle Backidee ganz egal.

Man braucht nur Blätterteig, eine helle Konfitüre und jeweils zwei Esslöffel Früchte wie Johannes -oder Heidelbeeren oder Sauerkirschen pro Teilchen, die können auch aus der Gefriertruhe bzw. aus dem Glas stammen. Ein Eigelb sowie eventuell etwas Sahne zum Strecken und zur Dekoration etwas Puderzucker. Gesehen habe ich es bei www.klaraida.de/rezepte-blog

Fertig – Blätterteig habe ich immer zuhause, den Rest auch und so geht es los.

  • Backofen auf 175°C vorheizen
  • Ein Backblech bereitlegen, eventuell mit einem Blatt Backpapier vorbereiten, fall dies im Blätterteigpäckchen nicht ausreicht, weil man die doppelte Menge herstellt.
  • Blätterteig entrollen und in sechs gleiche Teile schneiden. Drei davon mittig kreuzweise einschneiden. Auf die anderen drei jeweils zwei EL Konfitüre streichen und zwei EL Obst hinzufügen.
  • Jetzt die Einschnitte nach außen umklappen und diese Rahmen auf die Unterteile legen. Rundherum festdrücken und den Rahmen mit Eigelb bepinseln.
  • Im Backofen rund 15 bis 17 Minuten backen lassen.
  • Herausnehmen. Etwas abkühlen lassen und den Rand mit Puderzucker bestreuen.

Guten Appetit! Das kann ich mir auch gut mit etwas Käsekuchenfüllung und Rosinen vorstellen. Wem die Teile zu mächtig sind, schneidet sie einfach oder doppelt durch und kann so auch mehrere Sorten probieren.

Für die Rhabarberfreunde

Bild

Ende April oder Anfang Mai haben sich die Rhabarberpflanzen bei uns so weit entwickelt, dass einige Stengel geerntet werden können und sich die Welt wieder in Rhabarberfans und Rhabarberfeinde aufteilt. Gerne backe ich zu dieser Zeit einen Käsekuchen mit drei bis fünf Stengeln Rhabarber auf einem mit Zitronenschale aromatisiertem Mürbeteig und unter einer Käsekuchenschicht aus einer Quark- und Schmandmischung:

 

 

 

  • Dieser Kuchen lässt sich sowohl in einer kleinen 20cm weiten Springform mit einem Rand aus Mürbeteig als auch im größeren 26er Format bzw. in der neueren eckigen Springform ohne den Teigrand backen, ein ganz klein eingestellter Backrahmen funktioniert ebenfalls.

  • Die ausgesuchte Form mit Backpapier auslegen und den Rand einfetten.

  • Puderzucker, Butter, Salz, die Zitronenschale und das Vanillemark mit den Knethaken des Handrührers vermengen.

  • Das Eigelb hinzufügen und unterrühren. Das Mehl unterkneten bis der Teig glatt ist.

  • Den Teig in die vorbereitete Form drücken und mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen oder zur Kugel gerollt in Folie bzw. dem Backpapier für den Springformboden  eine halbe Stunde im Kühlschrank aufbewahren und dann mit der Teigrolle flach ausrollen.Mit einer Gabel in den Teigboden einstechen!

  • In dem auf 165°C vorgeheizten Backofen 10 Minuten blind backen.

  • Inzwischen die Käsekuchenfüllung zubereiten, indem alle Zutaten miteinander mit dem Rührstäben zusammengerührt werden, eventuell noch etwas Vanillemark hinzufügen.

  • Jetzt die vorbereiteten Früchte auf dem Boden verteilen und die Quark- Schmandmischung hinzufügen.
  • Wieder in den Backofen schieben und für weitere 30 bis 40 Minuten backen lassen. In den letzten zehn Minuten den Backofen auf Ober- und Unterhitze umstellen und den Kuchen wieder weitere zehn Minuten im ausgeschalteten Ofen ruhen lassen.

Schmeckt klasse lauwarm …und wer möchte, kann für die Rhabarberfeinde einen Abschnitte ohne Rhabarberstücke einplanen.