Erdbeer- Quark- Schnitten

Bild

Im Landlust- Heftchen  vom Mai/Juni diesen Jahres habe ich diesen Kuchen entdeckt und leicht abgewandelt, weil mir die Teigmenge zu groß erschien, schon mehrfach gebacken.

  • Den Herd auf 175° C Umluft vorheizen. Den Backrahmen oder die Springform fetten und den Boden mit Backpapier auslegen.
  • Die Eier trennen. Das Eiweiß mit Wasser und Salz steif schlagen. Den Zucker einrieseln lassen.
  • Das Eigelb unterrühren. Mehl mit Backpulver mischen, über die Eimasse sieben und unterheben.
  • Zuletzt die Mandeln unterheben und den Teig in die Form füllen.
  • Etwa 12 bis 15 Minuten backen lassen. Abkühlen lassen! Den Rahmen spülen!
  • Den Rahmen wieder um den Kuchenboden legen und die Füllung zubereiten.
  • Die Gelatine klein schneiden und mit dem Zitronensaft und eventuell einem EL Wasser einweichen.
  • Inzwischen das Obst für den Boden vorbereiten und ihn damit belegen.
  • Die Gelatine mit Hilfe einer Gabel ausdrücken und kurz in der Mikrowelle bei ca. 270 Watt für ein bis zwei Minuten erwärmen, umrühren und nochmals eine Minute in die Mikrowelle bei 220 Watt geben. Jetzt sollte sich Gelatine erwärmt und komplett aufgelöst haben.
  • Inzwischen den Quark mit der Zironenschale und dem Zucker vermischen und die gelöste Gelatine unterheben.
  • Jetzt die gekühlte Sahne gut aufschlagen und die bereits zu gelieren beginnende Quarkmasse unterheben.
  • Alles in die Form geben, glatt streichen und mit weiteren Früchten verzieren.
  • Eventuell die Früchte mit farblich passendem Tortenguß überziehen. Bei Erdbeeren oder gemischten Beeren sieht das appetitlicher aus.
  • Mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank stellen und … genießen!

Schmeckt auch mit allen anderen Früchten, die man gerne mag wie Himbeeren, Heidelbeeren, Stachelbeeren oder bunt gemischt und im Winter als Oma- Ria- Gedächtnistorte mit Mandarinen aus der Dose.

Weiche Brownies

Bild

So oft, wie ich dieses Rezept bereits gebacken habe, dachte ich, es wäre schon ewig in dieser Rezeptsammlung, aber jetzt kommt es:

 

  • Den Ofen auf 180°C vorheizen, eine Backform von etwa 20cmx20cm einfetten oder den Boden mit Backpapier auslegen und nur den Rand einfetten

  • Butter, Zucker, Schokolade und Sirup in einem Topf erhitzen und gut verrühren, abkühlen lassen.

  • Inzwischen die Eier mit der Vanillezuckermischung verquirlen und das Mehl mit Kakao- und Backpulver durchsieben. Mit einem Teigschaber zuerst die Eiermischung und anschließend die Mehlmischung behutsam unterrühren.

  • In die vorbereitete Form füllen und ca. 25 Minuten bei Umluft backen . Der Kuchen ist fertig, wenn die Oberfläche knusprig ist und sich der Kuchen vom Rand löst. In der Mitte sollte der Kuchen noch weich sein.

  • Abkühlen lassen und mit Kakaopulver bestäuben. In 9 große oder 18 schmale Stücke schneiden, gleich  einige davon essen und den Rest in einer Dose mit Papier schichten. Hält sich etwa zwei Wochen – bei uns leider nicht!

Blütenreiche Ostern und Puddingkekse

Bild

Viele Sonnenstrahlen führen zu vielen frühen Blüten und erfreuen uns täglich. Hier folgt eine kleine Auswahl.


Puddingkekse

Da wir bei diesem herrlichen Wetter gerne draußen unsere Kaffeepause machen, habe ich einige Keksrezepte ausprobiert. Diese hier schmecken wie die dänischen aus den großen Dosen und sollen eigentlich mit einer Rhabarber- Buttercreme gefüllt werden. Das ist für die Rhabarberfreunde sehr lecker, aber etwas mächtig. Da wir nicht so viele Rhabarberfreunde sind, bleiben sie ungefüllt. Wer will, kann sie schlicht in Nutella tauchen oder teilweise mit Schokoglasur überziehen.

  • Den Backofen auf 170°C Umluft vorheizen! Zwei Bleche mit Backpapier auslegen.
  • Mehl, Puddingpulver, Vanillemark und Salz in die Schüssel der Küchenmaschine sieben! Kurz maschinell vermischen.
  • Die Butter hinzufügen und bei niedriger Geschwindigkeit weiterlaufen lassen, bis die Konsistenz Semmelbröseln ähnelt. Jetzt noch 30 Sekunden weiter maschinell verarbeiten lassen, dann sind die Zutaten gut verbunden.
  • Von der Teigmenge kleine Portionen zu 17g bis 20g abzupfen und zu kleinen Kugeln rollen. Mit etwas Abstand aufs Blech setzen und alle Kugeln leicht flachdrücken und dann mit den Zinken einer Gabel, die vorher in Mehl getaucht wurde, noch etwas mehr flachdrücken. Für rund 20 Minuten in den Backofen stellen! Wer will, kann zur Halbzeit die Bleche tauschen. Guten Appetit!
  • Die Bleche in den Ofen schieben und rund 20 Minuten backen lassen, eventuell nach zehn Minuten die Bleche tauschen. Die Kekse sollten nicht dunkel werden und gut auskühlen, bevor sie gefüllt oder gegessen werden.